Erfolgreiche Auszubildende

von Sudholt-Wasemann

Glocke-Artikel vom 21. Oktober 2016

Im Unternehmen Sudholt-Wasemann herrscht Freude über die erfolgreichen Auszubildenden: (stehend v. l.) Robert Krieft, Zafer Tanzli, Heinrich Wasemann, Kirsten Sudholt-Wasemann und (sitzend) Carl Pape. (Bild: Reinhardt, Die Glocke)

Im Oktober 2016 erschien folgender Artikel in der Tageszeitung »Die Glocke«:

Herzebrock-Clarholz (br) – Seit 20 Jahren gibt es die Baufirma Sudholt-Wasemann. Bis 2009 war es ein Beton- und Fertigteilwerk. Dann hat sich das Unternehmen, das an der Daimlerstraße im Industriegebiet beheimatet ist, auf Spezialteile aus ultrahochfestem Beton spezialisiert.

Ultra High Performance Concrete (UHPC) nennt sich dieses Material. „Es nimmt besser Schwingungen auf, ist formstabiler und träger bei Wärmeeinfluss als Stahl-Schweiß-Guss-Material“, erläutert der Technische Betriebsleiter Heinrich Wasemann. Die Spezialteile werden als Maschinenbetten und Maschinengestelle eingesetzt. Unternehmen wie Gildemeister oder die Homag-Gruppe zählen zu den Kunden. 2012 wurde Sudholt-Wasemann vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit einem Innovationspreis ausgezeichnet.

Da in das UHPC auch Stahlteile eingesetzt werden, hat Sudholt-Wasemann vor fünf Jahren dafür eine eigene Abteilung eingerichtet. Dort ist Robert Krieft als Meister im Metallbau tätig. Vor drei Jahren entschied sich das Unternehmen dann, auch selbst auszubilden. „Es ist schwer, gute Leute zu bekommen“, sagt Geschäftsführerin Kirsten Sudholt Wasemann. „Für ein gutes Produkt brauchen wir aber gute Mitarbeiter“, ergänzt Heinrich Wasemann.

Während die Produkte von Sudholt-Wasemann europaweit im Einsatz sind, sollen die Arbeitskräfte aus der Region kommen. 24 Mitarbeiter zählt das Unternehmen derzeit. Angefangen habe man im Jahr 2009 mit fünf bis sechs.

Der erste Auszubildende der Firma, Carl Pape, hat seinen Abschluss im Metallbau, Fachrichtung Konstruktionstechnik nach einer wegen guter Leistung verkürzten Lehrzeit nach nur drei Jahren mit „sehr gut“ bestanden. „Er wird ab Januar seinen Meister bei der Handwerkskammer in Bielefeld machen“, berichtet Kirsten Sudholt-Wasemann. Für neun Monate wird Carl Pape dafür freigestellt.

Auch der zweite Auszubildende übertraf die Erwartungen. Zafer Tanzli hat einen guten Abschluss als Metallbearbeiter gemacht und wurde ebenfalls übernommen. „Unsere Belegschaft ist unser Kapital“, betont Heinrich Wasemann. Der Betriebsleiter hofft, dass das Unternehmen so erfolgreich wie bisher weiterläuft. Dafür sollen auch weitere Auszubildende eingestellt werden.

> Zum Artikel auf der Glocke-Website

Zurück